Artikel

Monatliches Gold-Update

Monatliches Gold-Update von Invesco
  • Haben%20Sie%20sich%20für%20unseren%20vierteljährlichen%20Goldbericht%20angemeldet?

    Haben Sie sich für unseren vierteljährlichen Goldbericht angemeldet?

    In unserem vierteljährlichen Goldbericht analysieren wir die Performance dieser Assetklasse, erörtern Makrofaktoren und geben weitere nützliche Einblicke. Melden Sie sich an, um diese Einblicke direkt in Ihre Mailbox zu erhalten.

Gold: Wertentwicklung im März

Gold hat im März um 9,1% zugelegt und notierte am Monatsende bei 2.230 USD. Der Goldpreis markierte im Monatsverlauf wiederholt neue Höchststände, ohne dass es dafür besondere Auslöser gab. Die realen Renditen blieben weitgehend unverändert, da der USD stärker war und die geopolitischen Spannungen nicht wesentlich zunahmen. Auch die anhaltenden Nettoabflüsse aus mit Gold unterlegten ETFs verhinderten nicht, dass der Goldpreis neue Rekordstände erreichte.

Entwicklung des Goldpreises im Berichtsmonat
Entwicklung des Goldpreises im Berichtsmonat

Quelle: Bloomberg, Stand: 1. April 2024. Die frühere Wertentwicklung lässt nicht auf zukünftige Renditen schließen.

Der Goldpreis beendete den März mit einem weiteren Allzeithoch von 2.230 USD und 186 USD über dem Stand vom Monatsanfang. Gemessen an den Tagesschlusskursen markierte Gold im März sieben neue Höchststände. Der aktuelle Aufwärtstrend des Goldpreises hatte gegen Ende Februar eingesetzt. Mitte März wurde die positive Gold-Performance durch unerwartet hohe Inflationsdaten und eine Neupositionierung der Märkte vor der Veröffentlichung der aktualisierten Prognosen der US-Notenbank (Fed) kurzzeitig gestoppt.

Anschließend erklomm das Edelmetall dann jedoch wieder neue Rekordstände, obwohl es erneut zu Abflüssen aus mit Gold unterlegten ETFs kam und die niedrigere Shanghai-Prämie auf einen Rückgang der privaten Nachfrage in China hindeutete. Das Volumen der Netto-Long-Positionen in nicht-kommerziellen Gold-Futures hat zugenommen, was auf Momentum-Handelsstrategien zurückzuführen sein könnte, da höhere Preise mehr Käufer anlocken. ETF-Anleger müssen sich möglicherweise mit Käufen auf Rekordniveau anfreunden, um von weiterem Aufwärtspotenzial zu profitieren.

Mit einem Anstieg um 8,1% im ersten Quartal 2024 hatte Gold den stärksten Jahresauftakt seit 20161.

Was Anleger im Blick haben sollten … Momentum-Trading und ETF-Zuflüsse von Investoren, die am Aufwärtstrend partizipieren möchten.

Goldpreis und reale Anleiherenditen
Goldpreis und reale Anleiherenditen

Quelle: Bloomberg, Stand: 1. April 2024. Generischer Inflationsindex 10-jährige US-Staatsanleiherenditen oder reale Rendite generischer 10-jähriger TIPS (TIPS = Treasury Inflation Protected Security - inflationsgebundene US-Staatsanleihen). 

Die etwas niedrigeren Realzinsen können den Anstieg des Goldpreises im März nicht erklären. Die realen US-Zinsen waren Ende März um 5 Basispunkte niedriger als zu Beginn des Monats (1,88% gegenüber 1,93%), obwohl sie sich im Verlauf des Monats in einer deutlich breiteren Spanne bewegten. Mit einem Rückgang auf 1,79% reagierten die realen Renditen am Monatsanfang auf die nach unten korrigierten Arbeitsmarktdaten für Januar und den Anstieg der Arbeitslosenquote von 3,7% auf 3,9%. Nach der Veröffentlichung unerwartet hoher US-Inflationsdaten stiegen die US-Staatsanleiherenditen, da vermutet wurde, dass die Fed angesichts des anhaltenden Preisdrucks keine Eile haben würde, die Zinsen zu senken. Letztlich zeigte der „Dot Plot“, die Zinsprognose des Offenmarktausschusses (FOMC) der Fed, dass die Erwartungen der FOMC-Mitglieder an den Jahresendzins unverändert gegenüber dem letzten Dot Plot vom Dezember sind.

Anders als andere Inflationsindikatoren signalisierte der von der Fed bevorzugte PCE-Preisindex für persönliche Konsumausgaben am Monatsende, dass der Preisdruck im Februar etwas nachgelassen hat. Vermutlich wird sich die Fed erst dann zu einer Zinssenkung entschließen, wenn sie klarere Hinweise auf eine Abkühlung der Preise hat.

Was Anleger im Blick haben sollten … eine stärkere Konvergenz der Inflationsindikatoren.

Goldpreis und US-Dollar
Goldpreis und US-Dollar

Quelle: Bloomberg, Stand: 1. April 2024.

Wesentliche Risiken

  • Der Wert von Anlagen und die Erträge hieraus unterliegen Schwankungen. Dies kann teilweise auf Wechselkursänderungen zurückzuführen sein. Es ist möglich, dass Anleger bei der Rückgabe ihrer Anteile nicht den vollen investierten Betrag zurückerhalten.

Wichtige Informationen

  • Stand der Daten: 1. April 2024, sofern nicht anders angegeben. Quelle: Bloomberg.

    Dies ist Marketingmaterial und kein Anlagerat. Es ist nicht als Empfehlung zum Kauf oder Verkauf einer bestimmten Anlageklasse, eines Wertpapiers oder einer Strategie gedacht. Regulatorische Anforderungen, die die Unparteilichkeit von Anlage- oder Anlagestrategieempfehlungen verlangen, sind daher nicht anwendbar, ebenso wenig wie das Handelsverbot vor deren Veröffentlichung. Die hier geäußerten Ansichten und Meinungen beruhen auf den aktuellen Marktbedingungen und können sich jederzeit ändern.

    EMEA3541524/2024